VfK Damen nehmen einen Punkt mit nach Hause

Bei hochsommerlichen Temperaturen reisten die Damen des VfK Diedesheim am Samstag zur zweiten Garde des Karlsruher SC.
Vom Anpfiff weg merkte man den VfK-Damen an, dass dies nicht ihr Tag war. Man konnte nicht wie gewohnt gemeinsamen Druck auf den Gegner ausüben und seinen Kombinationsfußball aufziehen. Bereits in der 4. Minute musste Torwart Luffer bei einer Ecke beherzt zugreifen, um nicht früh in Rückstand zu geraten. Auch zwei Minuten später, in der 6. Minute hatte die VfK Mannschaft Glück, dass der getretene Freistoß der Karlsruher an Mann und Maus vorbeiging. Es dauerte bis zur 10. Minute ehe man auch für sich eine Chance verzeichnen konnte. Nach einem langen Ball in Richtung KSC-Keeperin verschätzte sich diese, was aber Lind überraschte und sie so den Ball nicht verwerten konnte. Eine Minute später hatte der VfK die nächste gute Chance. Nach einem Freistoß getreten von Lohmann verfehlte Kudzia den Ball knapp am langen Pfosten. Danach ging es wieder in die andere Richtung. Bei der nächsten aussichtreichen Chance von Karlsruhe konnte Ranftl in letzter Sekunde auf der Linie klären. Die Zuschauer des Spiels sahen bei den sehr warmen Temperaturen ein unterhaltsames Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Die nächste Torgelegenheit hatte nun wieder der VfK in der 17. Minute. Nach einem Abschlag vom Gegner köpfte Kraus C. den Ball nach außen zu Kaufmann. Diese sah, dass die Torfrau noch zu weit vor ihrem Tor stand und zog umgehend ab. Der weite Ball verfehlte jedoch sein Ziel und landete auf dem Tornetz. In der 20. Minute hatte der VfK Diedesheim die beste Gelegenheit ein Tor zu erzielen. Nach einem Rückpass vom KSC zur Keeperin lief Lind diese an und setzte sie mächtig unter Druck. Der Klärungsversuch landete vor den Füßen von Lohmann, die das leere Gehäuse vor sich allerdings nicht nutzen konnte. Die Antwort auf diese Möglichkeit konnte der KSC besser nutzen. Nach einem langen Ball über Außen musste die mitgelaufene Spielerin in der Mitte nur noch zum 1:0 einschieben. Auch in den letzten beiden verbleibenden Minuten hatte der KSC durchaus noch Chancen das 2 oder gar 3:0 zu markieren. Die VfK Damen hatten jedoch Glück und es blieb bei der 1:0 Pausenführung.
Nach der Pause wollte der VfK das Ruder herumreißen. Was auch in der 47. Minute gelang. Kaufmann nahm sich auf der Mittellinie ein Herz und tankte sich bis in den Strafraum hinein, wo sie nur noch durch ein Foul zu stoppen war. Den fälligen Elfmeter verwandelte Kraus C. zum 1:1. Fortan merkte man den VfK Damen das zurückkehrende Selbstvertrauen an und sie kamen besser ins Spiel. In der 59. Minute konnte der VfK dann auch mir 1:2 in Führung gehen. Gut 20 Meter vor dem Tor gelangte der Ball zu Lohmann, die mit einem satten Schuss der KSC-Keeperin keine Abwehrchancen ließ. Im Anschluss an diesen Treffer spielte sich das Spielgeschehen zumeist im Mittelfeld ab mit gelegentlichen Kleinchancen auf beiden Seiten. Eine davon hatte der VfK Diedesheim in der 72. Minute. Kraus S. legte einen Ball auf der Außenbahn auf Kudzia ab. Diese bediente mit einer schönen Flanke Kaufmann im Strafraum, welche den Ball jedoch nicht kontrollieren und damit im Tor unterbringen konnte. In der Folgezeit sah man den Damen aus Diedesheim zusehends an, dass sie dem heißen Wetter und dem erst zwei Tage zuvor ausgetragenen Pokalspiel Tribut zollen mussten. Die Wege wurden zu lang und der KSC übernahm die Kontrolle des Spiels. Folglich konnte der KSC dann auch in der 77. Minute das verdiente 2:2 erzielen. Nach einem Eckball konnte der KSC das Getümmel im Strafraum für sich entscheiden und den Ball über die Linie drücken.
„Dass der Tag kommen würde, dass man keinen Dreier einfahren kann, war jedem klar. Trotzdem hat die Mannschaft auch in diesem Spiel Moral bewiesen und ist nach dem Rückstand zurückgekommen“, zeigte sich Trainer Rajakov durchaus zufrieden mit dem einen Punkt und der Mannschaftsleistung. Wie auch vor diesem Spiel, will man in den nächsten Spielen versuchen das Beste für den VfK Diedesheim herauszuholen, so Trainer Rajakov.
Für den VfK Diedesheim spielten: Luffer, Kraus C., Kaufmann, Lohmann, Rosamond (49. Minute Dambach) Lind, Willig, Kudzia, Ranftl, Zettl, Schön (60. Minute Kraus S.).

Kommentare sind deaktiviert